Frank Hübenthal - Heilpraktiker für Psychotherapie
"Freie Therapieplätze und keine Wartezeiten!"    

Ambulante Psychotherapie:

In dieser Praxis wird eine multimodale Psychotherapie angewendet! Das bedeutet: "Es wird auf verschiedenen Ebenen eine individuelle Behandlungskonzept mit verschiedenen Ansätzen durchgeführt!" 

Eine Psychotherapie ist dann erforderlich, wenn Sie an Beeinträchtigungen leiden und ein Leidensbild erleben. 

Bei einer Psychotherapie werden heilkundliche Leistungen angewendet und eine Diagnose von Krankheitswert kann gestellt werden. 

"Als Psychotherapie bezeichnet man eine gezielte professionelle Behandlung eines Menschen, der an einer psychisch-seelischen Störung oder Erkrankung leidet."

Durchgeführt wird die Therapie durch psychologische Mittel oder beratende Maßnahmen sowie durch alternative therapeutische Vorgehenswiesen, die einen direkten oder indirekten Einfluss auf das psychische seelische Krankheitsgeschehen haben können. Von entscheidendere Bedeutung ist hier die Therapeuten- Patientenbeziehung, die auf positive Art und Weise sich entfalten und entwickeln sollte.

Eine ambulante Psychotherapie besteht aus einem regelmäßigem Zusammentreffen zwischen dem Therapeuten und dem Patienten und dies an mehreren aufeinander folgenden Sitzungsterminen. Eine gute Psychotherapie benötigt etwas Zeit, bis die gewünschten Veränderungen sich auftun können! Es muss ein therapeutischer Verlauf hierbei also erkennbar sein! Die Behandlung kann in der Praxis oder beim Patienten Zuhause stattfinden! Die Sitzungsanzahl sollte bei einer Therapie mehr als 10 betragen!   

Wann benötigt man eine Psychotherapie? 

Die Notwendigkeit für eine Psychotherapie kann in einem persönlichen Gespräch gern geklärt werden. Eine Psychotherapie sollten Menschen in Anspruch nehmen, die einen Leidensdruck haben. Der Therapeut kann anhand der Angaben des Patienten und aufgrund von gezielten Fragen erkennen, ob ein Leidensdruck auch vorliegt! Dieser Leidensdruck kann die Alltagskompetenz bedrohen oder diesen ist sogar umfassend oder teilweise beeinträchtigen.  

Die Psychodiagnostik und die Therapie! 

In der Psychologie wird eine moderne Psychodiagnostik eingesetzt. Diese besteht aus mehreren Ebenen und Teilen: 

  • Angaben des Patienten über sein Leiden und seine aktuelle Situation. 
  • Psychologische Fragebögen zu bestimmten Themen mit Selbsteinschätzungsfragen. 
  • Fremdangaben einer nahestehenden Person nur mit Einverständnis des Patienten.
  • Biografie Erhebung des Lebens des Patienten.
  • Bisherige Krankengeschichte und Krankenhausaufenthalte sowie gewesene Psychotherapien.
  • Bisherige Diagnosen und den aktuellen Medikamentenplan.  
  • Psychodiagnostische Gespräche über belastende Situationen oder das Trauma.
  • Systemische Bildaufstellung am Flipchart oder am Familienbrett.
  • Diagnostische Hypnose 
  • u.v.m.

Das Zusammentragen aller Informationen führt zu einem einzigartigen Menschenbild des Patienten. Das Leiden wird herausgelöst und das Störungsbild bzw. das Krankheitsbild wird als Diagnose erstellt. Der Therapeut bildet sich also ein bewusstes und wertschätzendes Bild über den Patienten und das wird auch in den Sitzungen thematisiert! Der Patient wird aufgefordert sich bewusst mit seinem Leben auseinanderzusetzen! Anhand der Persönlichkeit des Patienten wird dann die entsprechende Therapie empfohlen!

Eine Psychotherapie ist also ein ganz besondere Situation für einen Patienten, der die Chance hat sich einzubringen und reflektieren zu lernen!  Der Patient wird eingeladen sich darauf einzulassen und daran teilzunehmen!

Da in dieser Praxis eine freie Therapie existiert, so kann dies ohne Vorgaben und ohne Regelungen eines Kostenträgers ganz individuell erfolgen. 

Schwerpunkte der Praxis  

Bei den Schwerpunkten handelt es sich um eine Auswahl von Themen, die auftreten können. 

  • Trauma - Ereignisse - Beziehungen - frühkindliche Traumata usw,...
  • Mobbing am Arbeitsplatz / Schule / Familie. 
  • Stress und Burnout 
  • Depressionen (Nur leichte Depressionen! Schwere Depressionen müssen von einem Psychiater behandelt werden. )
  • Angst und Panik
  • Konflikte im Privatleben und im Beruf 
  • Trauerarbeit Trauergespräche 
  • Partnerschaftskonflikte
  • Konflikte in menschlichen Beziehungen
  • Sucht mit Alkohol im trockenen Status! 
  • Sucht und Verhalten 
  • Sucht nach elektronischen Medien 
  • Raucherentwöhnung    
  • Begleitende Psychoonkologie in der Krebsnachsorge!
  • Psychosomatische Störungen 
  • Posttraumatische Belastungsstörungen PTBS 
  • Prüfungsängste 
  • Tinnitus
  • Schmerzen 
  • Migräne 
  • Lebenskrisen
  • Schlafstörungen
  • Entspannungsprobleme - Nicht zur Ruhe kommen können
  • Nicht NEIN sagen können! 
  • u.v.m....


Was hier nicht behandelt werden kann: 

  • Körperliche Erkrankungen bedürfen eine Behandlung durch einen Arzt! 
  • Neurologische Erkrankungen! 
  • Aktive trinkende Alkoholiker!
  • Aktive Substanzabhängigkeit und Drogen! 
  • Schwere psychiatrische Erkrankungen! 
  • Aktive Gewalttätigkeit! 
  • Aktive Gewaltauseinandersetzungen innerhalb der Familie! 

Bitte wenden Sie sich bei diesen Formen einer Erkrankung an Ihren Hausarzt!

E-Mail
Anruf
Infos