Therapie nach dem Heilpraktikergesetz!                                       
wege-der-psychotherapie.de     wege-der-klangtherapie.de 


PC Games und Sucht


Bei einem PC Game handelt es sich um ein Computerspiel und der Spielende taucht hier in eine virtuelle Welt ein. Der Aufenthalt ist davon geprägt, dass hier im Spiel etwas erreicht werden soll, oder eine Aufgabe wird gelöst.  Ist eine Aufgabe erfolgreich durchgeführt worden, so kommt eine Form der Belohnung zustande. Entweder darf man in den nächsten Level aufsteigen, oder auf dem Bildschirm werden bunte Farben oder Belohnungen als Bild dargeboten. Das Ganze aktiviert wiederum das hormonelle Belohnungssystem im Gehirn und Endorphine werden ausgeschüttet. Die Sucht kann sich entfalten, wenn exzessiv gespielt wird. 


Der Sinn des Spielens:  

In erster Linie ist das Spiel eigentlich etwas positives. Es ist für die Entwicklung eines Menschen sehr wichtig, denn hier übt das Kind virtuell Fähigkeiten, die es später als Erwachsener dringend benötigt. 

Ein Junge spielt beispielsweise mit Autos und er trainiert so sein räumliches Vorstellungsvermögen und es realisiert das, was er in der realen Welt auf der Straße gesehen hat. Ein Puppenspiel übt eine soziale Situation und trainiert die Kommunikation und das Sozialverhalten eines Mädchens. So gibt es auch geschlechtsspezifische Spielverhalten, was den werdenden Mensch auf seine soziale und familiäre Rolle später vorbereiten kann. 

Bei diesem Spielen werden Hirnleistungen wie Vorstellungsvermögen trainiert. Dazu kommen Geschicklichkeiten und körperliche Bewegungen. Aber auch Gefühle und geistige Inhalte und Sprache und Kommunikation gehören dazu.  

Solange also dieses Spielen einer Vorbereitung auf eine spätere Lebensweise dient, solange ist Spielen förderlich für die menschliche Existenz.   

Allerdings ist dies bei bestimmten Spieltätigkeiten nicht mehr der Fall! 


Wenn falsches Spielen negative Folgen haben kann: 

Kriegsspiele: 

Bei diesen Spielen übernimmt der Spielende die Rolle eines Soldaten. Er hält sich in einer perfekt simulierten Virtualität in einem Kriegsschauplatz auf und er führt so einen realen Kampf gegen andere Computergenerierte feindliche Soldaten und Truppen. 

Durch die Moderne PC Technologie wird Ihnen ein fast real aussehendes Bild auf den Monitor geliefert. Dies untermalt mit realistische anmutenden Geräuschen. Sie sehen, wie in eine andere Realität und dies mit gestochen scharfen Bildern. Alles sieht echt aus. Wenn Sie ein 3D Brille benutzen, so haben Sie das Gefühl auch dort im Raum stehen zu können und es wird als Real empfunden! Sie sind mittendrin! 

Der Spieler benutzt Kriegsgerät und Schusswaffen und tötet andere Menschen und es werden Bomben geworfen und es stehen alle Waffen zur Verfügung, die man sich vorstellen kann. Darunter kann der Spieler Flugzeuge fliegen und Hubschrauber oder gar Panzer. Wenn der Spieler jemanden dann Tod schießt, so sieht man, wie der getroffene zu Boden fällt und er blutet. Bis er stirbt. Sie haben das Gefühl es sei Realität. 

Interessant hierbei ist die Tatsache, dass der Spielende keine Konsequenzen zu fürchten hat. Wird er einmal erschossen, so tut nichts weh und keine Wunde ist vorhanden. Dann spielt man einfach weiter! 

EGO Shooter:

Sie werden es nicht glauben aber es gibt eine ganze Reihe von PC Games auf den Markt, die das Amoklaufen simulieren und das in einer dargestellten Realität, die man sich nicht vorstellen kann. Ja, Sie haben richtig gehört, man kann heute als junger Mensch tatsächlich das Amoklaufen am PC üben! Sie können stundenlang durch einer Großstadt in der Virtualität laufen und wahllos Menschen abknallen! Und viele junge Menschen spielen solche Spiele stundenlang in Deutschland und dies jeden Tag!  Solche Spiele sind frei käuflich und nutzbar! 

Wer einen Amoklauf stundenlang und viele Tag im Jahr am PC trainiert, was muss in dem Kopf des solchen Spielers eigentlich vorgehen? 

Er gewinnt Lust am Töten, weil es ihn stimuliert. Das Spielen soll aber das reale Verhalten und die Hirnleistungen trainieren! Wie passt das zusammen? Gar nicht! 

 

Was kann man tun?  

1. Sie müssen sich darüber bewusst werden, dass Sie eine verhaltensbasierte Sucht entwickelt haben. Durch das Belohnungsgefühl werden Endorphine im Gehirn ausgeschwemmt, die nach noch mehr Verhalten verlangen! 

2.Bei Kriegsspielen und EGO Skootern müssen Sie sich über die Schädlichkeit des virtuell lustvollen Tötens von Menschen bewusst werden. Es ist eine Gefahr und sie kann durchaus sehr problematisch werden. Sie müssen das einsehen und einen Ekel vor diesem Verhalten bekommen! Spielen Sie ersatzweise andere Spiele, die nichts mit dem Töten zu tun haben! 

3. Sie müssen die Einsicht über diese Sucht gewinnen! Wenn Sie darüber kein Krankheitsverständnis aufbauen wollen, so hat keine Therapie einen Sinn! 

4. Trinken Sie niemals Alkohol bei Spielen und nehmen Sie keine Drogen oder ähnliches zu sich! 

5. Spielen Sie niemals um Geld, was Ihnen irgendwo abgezogen wird. Glücksspiele bergen immer eine Suchtgefahr! 

6. Hinterfragen Sie ihr Spielverhalten und spielen Sie nur Spiele, die ethisch vertretbar sind und ihre Hirnleistungen und Geschicklichkeiten trainieren! 

7. Spielen Sie nie länger als 1 Stunde am Tag und limitieren Sie ihr Spielverhalten! 

8. Rufen Sie in meiner Praxis an und wir vereinbaren einen Termin ! 05671 609 917 9! 

9. Wir planen zusammen einen kontrollierten Rückzug von den Spielen und es kann mehrere Monate dauern! 

Anrufen
Email