Ambulante Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz! 
wege-der-psychotherapie.de   wege-der-klangtherapie.de 



Raucherentwöhnung 

 


Rauchen ist gesundheitsschädlich und verursacht viele Erkrankungen. Wenn Sie davon loskommen wollen, so rufen Sie mich an und ich helfe Ihnen gerne dabei. 


Am besten man fast einen Entschluss und schon ab der nächsten Sekunde wird niemals mehr eine Zigarette geraucht. Wenn es so einfach wäre, dann würden das alle so schaffen, aber so einfach ist das nicht. Rauchen gehört zu den stoffgebundenen Süchten, denn das Nikotin beeinflusst den Gehirnstoffwechsel. Man ist förmlich abhängig danach und diesem zu entkommen ist schwer. Besonders bei einen starken Zigarettenkonsum.  

Für Interessierte habe ich ein hypothetisches Gespräch hier versucht darzustellen, wie es beim Beratungsgespräch verlaufen könnte.


Das hypothetische Gespräch: 

Therapeut:"Hallo Herr Schröder!  Sie interessieren sich für eine Raucherentwöhnung?" 

Herr Schröder: "Ja! Ich rauche halt sehr viel und ich habe schon viel probiert. Meistens fange ich nach einigen Tagen wieder an zu rauchen. Ich habe es nie länger als 14 Tage geschafft!"  

Therapeut: "Gut! Wie viel rauchen Sie?" 

Herr Schröder: "So eine Schachtel am Tag!"

Therapeut: "Und was kostet diese Schachtel?" 

Herr Schröder: "So 5 Euro!" 

Therapeut: "Also geben Sie 5 Euro pro Tag aus!" 

Herr Schröder: "Ja, so ungefähr!" 

Therapeut:" Was meinen Sie, wie viel sie das so pro Jahr kostet und wenn man es genau betrachtet, ihr ganzes Leben lang?"

Herr Schröder:" Ja viel! Darüber habe ich mir eigentlich noch nicht so den Kopf zerbrochen. Es wird aber schön viel sein!" 

Therapeut;" Nun, sie sind in meine Praxis gekommen und haben den Wunsch vom Rauchen loszukommen. Was stört sie daran, am Rauchen?"

Herr Schröder:"Nun, ich war beim Hausarzt und der hat mir gesagt ich müsse aufhören. Ich habe so dunkle Stellen an meinen Unterbeinen und der Arzt meinte es seien Durchblutungsstörungen vom Rauchen her! Wenn ich nicht aufhören würde, so würde sich das vergrößern und es würde noch schlimmer werden! Und morgens habe ich einen schweren Husten mit Auswurf! Zudem bekomme ich derzeit schlecht Luft! " 

Therapeut:"Also sind es gesundheitliche Gründe. Wie alt sind sie jetzt? und wie lange rauchen Sie schon diese Menge?" 

Herr Schröder:"Ich bin jetzt 42 Jahre und ich rauche seit dem 20 Lebensjahr."

Therapeut:"Das ist schon sehr lange. Nun, die Argumente Ihres Hausarztes kann ich sehr verstehen und in der Tat hat er recht! 

Ich weis nicht, ob Sie über die Tragweite Ihres Handels im Klaren sind. Ich würde Sie gerne jetzt um etwas informieren, was sie beunruhigen wird. Mit jeder Zigarette, die Sie bisher geraucht haben, verkürzen Sie Ihr Leben um ca. 30 Minuten! Man kennt diese Minutenanzahl anhand der hochgerechneten Sterblichkeit von Rauchern.  

Herr Schröder: "Wirklich?"

Wenn man jetzt Ihren Zigarettenkonsum von 22 Jahren hochrechnet, so komme ich auf 160.600 Zigaretten. Dies /2 = 80.300 Stunden. Diese Zahl / 24 Stunden sind 3345 Tage und das dann durch 365 = 9,1 Jahre. Zu Deutsch, Sie haben durch Ihren Zigarettenkonsum statistisch 9,1 Jahre weniger zu leben.   

Herr Schröder:"Wie bitte? Das wusste ich nicht!" 

Therapeut: "Wenn Sie als nicht geraucht hätten, so würden Sie statistisch 9,1 Jahre länger leben. 

Herr Schröder:"Das macht mir aber Angst!"   

Therapeut:"Nun, die ersten Spuren sehen Sie an Ihren Beinen. Sie werden  dunkel. Das sind Folgen von schweren Durchblutungsstörungen. Dann in einigen Jahren werden schlecht heilende offene Wunden auftreten und schließlich können später dann schon die Zehen absterben und schwarz werden. Sie werden dann Ihren Beruf schlecht ausüben können und Pflegedienste mit der Versorgung beauftragen müssen. Vielleicht erwartet Sie dann auch eine schwere Krebserkrankung, die dann zum Tode führen kann. Hat Ihr Arzt Sie darüber informiert?" 

Herr Schröder:"Uhhhh! Jetzt verstehe ich so langsam das, was mir mein Hausarzt sagen wollte. Ich habe es nicht glauben wollen. Ich bin jetzt sehr beunruhigt!" 

Therapeut:" Sie wissen ja, dass ich auch Pflegefachkraft bin und ich pflege ambulant auch Menschen, die schon früh an den Folgen des starken Rauchens leiden müssen.  Ich weis wovon ich spreche, denn ich pflege diese Menschen. Ich versorge Wunden, die auf das Rauchen zurückgehen. Auch schwarze Füße und Beine habe ich schon gesehen und versorgen müssen. Meistens müssen sie amputiert werden. Gern möchte ich Sie davor bewahren!" 

Herr Schröder:"Wirklich? Ich habe das nicht gewusst. Rauchen gehört für mich immer dazu. Als junger Mensch hat es jeder gemacht und es war immer ein Ritual, um sich zu unterhalten.  Jetzt habe ich aber große Angst."  

Therapeut:"Wovor haben Sie Angst?" 

Herr Schröder:"Vor einer solchen Zukunft mit diesen Folgen. Ich will nicht diese gesundheitlichen nicht Probleme bekommen. Ich will gesund sein. Ich glaube ich muss jetzt etwas unternehmen!"  

Therapeut:"Das ist sehr schön, wenn Sie diese Einstellung haben. Daran können wir aufbauen. Nun eine erfolgreiche Raucherentwöhnung kommt nur zustande, wenn Sie richtig motiviert sind es zu tun. Also müssen Sie die Folgen Ihres Handelns sich ganz tief bewusst machen und manchmal muss diese Erkenntnis auch wehtun, damit sich etwas bewegen kann. Eine Tablette und das Rauchen ist weg, gibt es nicht!  Auch eine Raucherentwöhnung so nebenbei zu machen ist meistens nicht von Erfolg gekrönt. Sie müssen viel an sich arbeiten und wir müssen einen erfolgreichen Weg planen." 

Herr Schröder:"Ich habe in der Zeitung gelesen, es bietet jemand eine Rauchfrei Therapie in einer Sitzung unter Hypnose an. Machen Sie das auch?" 

Therapeut:" Nein, eine Raucherentwöhnung dauert Zeit und es werden in der Therapie mehrere Phasen durchlaufen. Was Sie da gelesen haben gehört eher zu den unseriösen Dienstleistungsanbietern! Ich habe noch nie gehört, dass jemand nach nur einer Sitzung rauchfrei gewesen ist! Eine Hypnose zu dieser Therapie ist möglich und ich kann diese durchführen."   

Herr Schröder:"Wenn ich also eine solche Therapie machen würde, so kostet dieses auch Geld oder? Ich weis nicht, ob ich mir das leisten kann?"  

Therapeut:"Ja, diese Therapie ist kostenpflichtig. Aber diese Kosten werden Sie nach erfolgreicher Therapie wieder an anderer Stelle sehr schnell sparen können. 

"Bei 365 Schachteln pro Jahr, hochgerechnet auf 22 Jahre, so kommen da 40.140 Euro zusammen, die sich schon jetzt ausgegeben haben. Pro Jahr geben Sie also 1825.- Euro aus. Dafür ist das Geld ja da! 

Wenn Sie von der Jahressumme jetzt die Hälfte in eine Raucherentwöhnung investieren, so macht sich diese Therapie nach kurzer Zeit wieder bezahlt! Und wenn Sie jetzt noch die zu erwartenden Krankheitskosten gegenrechnen und die Einkommensverluste eine möglichen Berufsunfähigkeit, so ist eine Raucherentwöhnung sogar kostensparend und sie fördert nach der Gesundung die Lebensqualität!! Zudem können Sie die Therapiekosten von der Steuer absetzen!"

"Wenn Sie jetzt also eine Raucherentwöhnungstherapie machen, so sparen Sie, wenn Sie rauchfrei sein werden 1825.- Euro pro Jahr!"   

Herr Schröder:" Wie lange kann eine solche Therapie dauern?" 

Therapeut: "Das ist ganz individuell. Ich rechne mit ca. 9 Monaten. Die ersten 5 Monate werden wir intensiv miteinander arbeiten und dann beobachten wir den Erfolg und ich werde Sie gerne begleiten! Vom 6. bis zum 9. Monat machen wir dann eine Verlaufskontrolle und Stabilisierungstherapie mit weiniger Sitzungen." 


 


So oder ähnlich könnte ein Gespräch zur Raucherentwöhnung ablaufen. Was ich Ihnen hiermit zeigen möchte ist die Tatsache, dass in meiner Praxis letztendlich Geld gespart werden kann. 

Eine Psychotherapie kann in der Tat Krankheitskosten verhindern, Berufsunfähigkeiten abwenden und die Lebensqualität deutlich verbessern. 

Diese zu behandeln ist in mehreren Phasen möglich.  


Aufklärung zum Reinigungsprozess des Körpers: 

Was meinen Sie wie lange Ihr Körper braucht, um die Folgen des Rauchens zu reparieren?  

1. Die Raucherentwöhnung im Verhalten und in der stoffgebundenen Sucht kann bis zu 6-9 Monate dauern!

2. Ihr Blut enthält den roten Blutfarbstoff Hämoglobin. Er speichert Sauerstoff und das Kohlendioxid, welches für die inneren Atmungsprozesse verantwortlich ist.  Das Nikotin kann Hämoglobin auch aufnehmen und so ist dann das Blutkörperchen für die eigentliche Aufgabe blockiert. Ca. 70 - 80% Ihres Blutes ist somit für den Atmungsprozess unbrauchbar, wenn Sie rauchen!. Bis Ihr Blut von den Folgen des Rauchens gereinigt ist vergehen mindestens 9 Monate. Wohlgemerkt nach der letzten Zigarette! (Bei älteren Menschen dauert es länger!) 

3. Ihr Körper ist mit Nikotin und Teer gefüllt, wenn Sie rauchen. Besonders die Atmungswege und die Lungen. Der Körper kann durch Schleimhautprozesse und durch die Flimmerhärchen in den Atmungswegen diesen Teer aus den Körper heraus transportieren. Das dauert aber sehr lange. Bis der Körper die Folgen des Rauchens beseitigt hat, können bis zu 7 weitere Jahre vergehen! Ab dem 40 Lebensjahr dauert diese Reinigung des Körpers wesentlich länger. Ab dem 50 Lebensjahr ist eine vollständige Reinigung nicht mehr ganz möglich. 

Leider sind schon entstandene Organschäden dauerhaft und nicht mehr zu reparieren! Je eher Sie also aufhören zu rauchen, umso besser ist es! 


Die Phasen der Raucherentwöhnung: 

In einer Raucherentwöhnung werden bis zu 6 verschiedene Phasen durchlaufen, in denen der Therapeut über die Ereignisse wacht und Hilfeunterstützungen anbietet. Diese Phasen können bei richtiger Anwendung durchlaufen werden, bis letztendlich das Rauchen und die Stoff gebundene Sucht überwunden ist. Bitte denken Sie daran, dass Ihre Gesundheit und die anderer Menschen dadurch gefördert wird, wenn Sie aufhören zu rauchen. 

Sie können sich freier, vitaler und wohler fühlen! Und viel Geld sparen! 

Sprechen Sie mich an und ich kann Ihnen in einer Beratung erklären, wie diese Phasen verlaufen werden und was dazu notwendig ist. 

Sprechen Sie mich an! Ich bin für Sie da! 

Anrufen
Email