Freie Therapieplätze! Keine Wartezeiten!     
Frank Hübenthal - Heilpraktiker für Psychotherapie   


Stress und Burnout:  

Stress: 

Der Stress ist die Krankheit Nr. 1 in unserer heutigen Gesellschaft. Ein sehr hoher Prozentsatz aller Erkrankungen findet unter Teilnahme von Stress statt. Stress kann Erkrankungen auslösen oder begünstigen. 

In einer Gesellschaft in der es um Kosteneffizienz und finanzielle Ausbeutung der Arbeitnehmer geht, müssen immer weniger Arbeiter immer mehr Arbeit leisten. Diese Faktoren steigern sich von Jahr zu Jahr. Und so wird stetig Personal in allen Bereichen und in allen Berufen abgebaut. Dieser Umstand ist Teil unseres Wirtschaftssystems und führt zu immer größeren Belastungen am Arbeitsplatz. Zwar gibt es Arbeitsschutzgesetze, doch diese werden vielerorts nicht beachtet oder sogar ausgehebelt. 


Zwei Stressformen, die wichtig sind zu wissen!

Eustress: Unter Eustress verstehen wir den positiven Stress. Darunter fallen alle menschlichen Aktivitäten die wir in angemessener Zeit ausführen können. Aktionen und Pausen wechseln sich ab und. Diese Stressform tut uns sogar gut und stärkt den Menschen.  

Disstress: Dieser negative Stress jedoch beinhaltet überfordernde Situationen und Begebenheiten, die den Menschen mehr als an den Rand seiner Fähigkeiten bringen kann. Hierbei treten starke Überforderungsreaktionen auf, die letztendlich einen psychosomatischen Krankheitssymptome auslösen können.  


Burnout: 

Als Burnout bezeichnet man einen krankhaften Erschöpfungszustand und dies hervorgerufen durch zuviel negativen Stress. Man brennt sozusagen im täglichen Alltag aus. Dies führt meist zu Krankschreibungen und in besonders schlimmen Fällen zur dauerhaften Arbeitsunfähigkeit!  


Symptome: 

  • Emotionale Erschöpfung, Der Betroffene fühlt sich Schwach, kraftlos, Müde und Matt. 
  • Zunehmende Gleichgültigkeit an der Arbeit mit zynischem Verhakten und alles wird zur Routine. 
  • Das Erleben von Misserfolgen. Die eigene Leistung wird als negativ und unzureichend wahrgenommen. 
  • Psychosomatische Beschwerde, Schlaflosigkeit, gereizt sein, und andere psychosomatische Symptome.  
  • Angst und Panik Attacken. . 
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Infektanfälligkeit
  • Konzentrationsstörungen


Doch es gibt Möglichkeiten! 

Heute erkennen immer mehr Arbeitgeber, dass gute Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter wichtig sind! So gibt es bestimmte Präventionsprogramme die seitens der Arbeitgeber auch gefördert werden können. 


Was kann man hier tun? 

Sie können in meiner Praxis ein spezielles Trainingsprogramm erhalten. Damit können Sie sich mit ihrer Situation auseinandersetzen können!  

  • Aufklärung über den Stress, was das ist! 
  • Stressmechanismen in unserem Körper kennen lernen! 
  • Der archetypische Stressmechanismus verstehen lernen! 
  • Das vegetative und autonome Nervensystem kennen lernen. 
  • Entspannungstechniken lernen. 
  • Die eigene Stressfähigkeit steigern können! 
  • Wieder gesund werden können! 


Ich berate Sie gern! 


E-Mail
Anruf