Ganzheitliche Therapie für Ihre Gesundheit!  
Frank Hübenthal - Heilpraktiker für Psychotherapie 


Hypnotherapie (Hypnose)


Die Hypnotherapie zählt zu einer der ältesten Psychotherapie-Verfahren, die es gibt. 


Was ist Hypnose? 

Der Begriff Hypnose stammt auf dem Griechischen und das Teilwort "hypnos" beschreibt eigentlich einen schlafähnlichen Zustand. Jedoch ist diese fälschliche Annahme, man schlafe bei der Hypnose, nicht richtig. Der Hypnotisierte ist stets hellwach und zum Kontakt mit dem Therapeuten fähig,. 

Unter Hypnose verstehen wir einen veränderten Bewusstseinszustand. Bei diesem Zustand verlassen wir die bewusste und kontrollierende rationale Ebene und tauchen in eine Versenkung ein. So kann ein Kontakt zum Unbewussten hergestellt werden. In der Psychotherapie verwenden wir ausschließlich die schonende medizinische Hypnose. Es entstehen im hypnotisierten Bilder und Symbole, die wahrgenommen werden und vom Therapeuten gedeutet werden können.  

Je nach Zielsetzung einer Hypnose wird ein bestimmtes Thema bearbeitet. 


Behandlungen durch Hypnose bei: 

  • Ängste und Phobien
  • Entspannungshypnose
  • Gewichtsreduktion
  • Raucherentwöhnung 
  • Schmerztherapie
  • Schlafstörungen
  • Zwänge
  • Begleitend für die Themen der Psychotherapie
  • Nicht loslassen können
  • Stärkung des Immunsystems 
  • Selbsthypnose
  • Eigene Bedürfnisse wieder erkennen können


Die Einleitung und Ausleitung der Hypnose: 

In der Regel wird der Klient ausführlich über die Hypnose informiert und es wird eine Einleitung zur Hypnose geübt. Dabei wird der Blick fixiert an einen Gegenstand und der Klient wird in seiner Vorstellung beispielsweise eine Treppe hinab geleitet. An einen bestimmten Ort angekommen können sich so innere Bilde und Symbole nun zeigen, die aus dem Unbewussten stammen. Jedes Symbol und jedes Bild vermag Unbewusstes aufzuzeigen und dein guter Therapeut kann dieses deuten. 

Am Ende der Hypnose wird wieder der gleiche Einleitungsweg rückwärts zur Ausleitung genutzt, um wieder zurück in die Praxis zu kommen. So kann die Hypnose wieder schonend verlassen werden. 


Die diagnostische Hypnose: 

Bei der diagnostischen Hypnose geht es um die Situation, die aus dem Unbewussten auftaucht. Sie stellt eine bestimmte Konstellation dar, die mit einem Problem zu tun hat. Der erfahrene Therapeut kann nach der Sitzung nun die Aufmerksamkeit dahin leiten und durch tiefenpsychologische Gesprächstechniken das Problem mit dem Klienten aufgreifen und erhellen und bearbeiten. Die gewonnenen Informationen können anschließend für die weitere Therapie sehr sehr wichtig sein. 


Das Ruhebild und die Entspannung:

Bei einem Ruhebild wird der Klient ganz bewusst in die Hypnose versetzt und er solle sich in der Entspannung einen eigenen Ruheraum vorstellen. Das kann eine einsame Strand auf einer Insel sein oder eine Alm auf einem Berg, sowie eine schöne Wiese. Jeder Klient findet automatisch einen eigenen individuellen Ruheort. In der Hypnose dann wird dieser Raum begangen und erforscht. Der Hypnotisierte kann sich nun fortan in eigenen Entspannungssituationen dieses Ruhebild vorstellen. Es ist ein Werkzeug, was nun genutzt werden kann. 


Die Hypnose ist ein Bestandteil meiner Therapiemöglichkeiten. 

Sprechen Sie mich gerne an ich informiere Sie gern.  


Quelle: TherMedius - Erklärung im Impressum / Sonstiges Nr. 12.

E-Mail
Anruf